Wander-Guide: Drachenwand (1060m)

erstellt am: 27.04.2016 | von: vanndann | in: Berg, Klettern, Sommer

tagged: , , , , , , ,

Drachenwand Klettersteig

Wenn man denen, die schon mal oben waren, bei der Beschreibung der Drachenwand so zuhört, dann bekommt man ganz schnell den Eindruck, dass bei dieser Wand einfach alle Klettersteigträume wahr werden. Ich schwöre euch, die Leute fangen zu sabbern an bei dieser Tour. Ach, die Aussicht ist so schön, und oh, der Weg ist so abwechslungsreich, und mmmmm, ahhhh, ohhhh, supergeil.

Ich war letztes Jahr auch endlich oben und ja: es ist wirklich alles genauso. Es erwähnt zwar vorher niemand, dass man da zuerst einmal alle seine Höhenangst-Alpträume überwinden muss, den der Klettersteig ist wirklich ausgesetzt und oft geht es sehr, sehr tief hinunter. Noch weniger hat mir jemand gesagt, dass zwischendurch eine Hängebrücke des Grauens kommt, bei der man einfach mal fast wie frei durch die Luft geht und am anderen Ende nicht einmal ein entspannender Vorsprung wartet, sondern einfach eine glatte, steile Wand, in der ein paar Eisenstäbe eingeschlagen sind. Sogar beim Schreiben bekomme ich schwitzige Hände. Trotzdem (deswegen?) liebe ich die Drachenwand – es ist einfach wirklich schön dort.

Einziges Manko: Die Menschenmassen 

Weil der Drachenwand Klettersteig so schön und so beliebt ist, ist da auch immer dementsprechend viel los. Es kann schon sein, dass man lange Wartezeiten hat – und Überholen ist an den meisten Stellen einfach nicht drin. Am besten also unter der Woche gehen, und früh am Morgen, da ist es ruhiger. Was man sonst so beachten sollte (plus Topo natürlich), steht alles hier.

Was gibt’s da?

Atemberaubende Ausblicke, steile Wände, und ein ganz großes Glücksgefühl, wenn man es wirklich bis rauf geschafft hat, ohne sich in die Hose zu machen (ja, ich hab halt Fallangst! Was soll man machen!). Außerdem eine Hängebrücke mitten in der Luft und eine Bank mit Aussicht – die mitten in der Steilwand hängt. Der Schwierigkeitsgrad ist meistens B oder C, manchmal aber auch D.

Drachenwand Klettersteig

Wie lange dauert der Spaß?

Je nach Andrang auf den Weg 2 – 3 Stunden (inklusive Zustieg). Es gibt keine Ausstiegsmöglichkeiten, aber zwischendurch ein paar Plätze, an denen man sich kurz ausruhen kann.

Und wie ist der Weg so?

Aufregend und furchteinflößend (hab ich das mit der Fallangst schon erwähnt?). Los geht’s beim Gasthof Drachenwand – von dort aus folgt man die ersten 20 – 30 Minuten dem Wanderweg Drachenwand. Der Einstieg ist gut angeschrieben und es gibt auch genügen Platz und Bänke, um die Gurte anzulegen.

Danach geht es über eine Leiter auch schon los und man ist sofort mitten drin im schönsten Klettererlebnis. Die meisten Stellen sind gut zu meistern, es gibt viele Griffstellen und die größte Herausforderung ist eigentlich die Höhe – es geht oft einfach sehr steil hinunter. Starke Nerven kann man gut gebrauchen, besonders wenn es dann zur Seilbrücke geht. Der letzte Rest bis zum Gipfel ist dann relativ einfach und schnell genießt man die super Aussicht. So sieht die Topo dazu aus:

Drachenwand Topo Klettersteig

Sonst noch was?

Die Tour ist zwar technisch nicht extrem anspruchsvoll, Erfahrung sollte man aber schon mitbringen. Besonders da der Weg sehr ausgesetzt ist, sollte man sich auf ein bisschen Nervenkitzel einstellen.

Hinunter geht es dann über den Wanderweg zurück zum Gasthof Drachenwand. Wie bei jedem Klettersteig sollte man nur bei Trockenheit gehen. Im Hochsommer ganz besonders aufpassen – die Sonne scheint direkt auf die Wand, also gut einschmieren. Nach der Tour lohnt es sich, Richtung Mondsee zu spazieren und beim Badeplatz Plomberg (Eintritt frei, kleine Gebühr für Autos) kurz in den See zu hüpfen.

Drachenwand Klettersteig Aussicht

Und wie komme ich da jetzt hin?

Mit Rad oder Auto nach Mondsee im Salzkammergut. Dem Westufer des Sees folgen (also wenn man von Mondsee auf den See schaut, dann wäre das rechts entlang), bis man nach Gries kommt. In Gries rechts Richtung St. Lorenz abbiegen und beim Gasthof Drachenwand parken/Rad abstellen. Der Wanderweg startet links vom Gasthof. Man kann sich hier auch noch Kletterausrüstung ausleihen (die jeweiligen Häuser sind gut mit Schildern bzw. hängenden Helmen gekennzeichnet).

Höhenmeter: 570hm
Höchster Punkt: Drachenstein, 1060m
Dauer: 2 – 3 Stunden (inklusive Zustieg)
Klettersteig Kategorie: B/C, manchmal D
Beste Bedingungen: trocken, wochentags, früh morgens

Drachenwand Klettersteig

Kommentar hinterlassen

Schreib den ersten Kommentar!

Benachrichtigen
avatar
wpDiscuz