Mit dem Rad durch Kroatien: Die Übersicht mit allen Tagesetappen

erstellt am: 20.07.2017 | von: vanndann | in: Ausflug, Rad

tagged: , , , , , , ,

Rad Kroatien Slowenien Ljubljana Zadar Istrien Kvarner Bucht Übersicht Info Tagesetappen
In den letzten Wochen habe ich hier auf dem Blog ausführlich darüber berichtet, wie wir mit dem Rad von Ljubljana bis nach Zadar in Kroatien gefahren sind. Wer das gerne nachmachen möchte, findet jetzt hier alle Infos - eine Übersicht, alle Tagesetappen mit Kilometerzahl, und ein paar Tipps für den Weg.

1. Die Route

Grob zusammengefasst: Wir sind von Ljubljana in Slowenien bis nach Zadar in Kroatien geradelt. Am ersten Tag fuhren wir mit dem Zug von Linz los und radelten zwei Tage lang durch Slowenien und über die slowenisch-kroatische Grenze bis ans Meer.
Danach fuhren wir langsam die Küste Istriens entlang, von Umag bis nach Pula. Mit der Fähre in Brestova übersetzten wir auf die Insel Cres, von dort weiter bis nach Krk, danach auf die Insel Rab und schließlich auf die Insel Pag. Am letzten Tag radelten wir von Pag über die Brücke wieder aufs Festland bis nach Zadar. Mit Bus (nach Graz) und Zug (nach Linz) schafften wir es wieder nach Hause.
Auf der Karte oben kann man ganz genau unsere Route nachverfolgen - mit der kleinen Änderung, dass wir von Rab mit dem Boot direkt nach Lun auf Pag gefahren sind. Das ist allerdings keine Autofähre, sondern ein kleines Schiff, wird also in Google Maps gar nicht angezeigt.

2. Die Etappen

Vor Abfahrt hatte ich die Tagesetappen ungefähr durchgeplant - beim Radfahren ergab sich der Rest. Wir schafften meist mehr, als ich mir vorher zu planen traute, und den letzten Pause-Tag hätten wir uns sogar ganz sparen können. Was wir im Endeffekt geradelt sind, steht hier (mit Tag, ungefährer Route, Kilo- und Höhenmeterangabe):

Tag 1

Von Ljubljana bis nach Postojna (Adelsberg)
71,86 KM
512 HM

Tag 2

Von Postojna über Koper nach Umag
110,54 KM
827 HM

Tag 3

Von Umag über Vrsar nach Rovinj
77,94 KM
859 HM

Tag 4

Von Rovinj nach Pula
40,02 KM
281 HM

Tag 5

Von Pula über Brestova nach Cres Stadt
96,76 KM
1309 HM

Tag 6

Von Cres Stadt über Merag nach Malinska
28,26 KM
545 HM

Tag 7

Pause auf der Insel Krk!
0 KM
0 HM

Tag 8

Von Malinska über Lopar, Rab Stadt und Lun nach Simuni
68,27 KM
780 HM

Tag 9

Von Simuni nach Zadar
67,08 KM
659 HM

Tag 10

Pause! Ausflug zum Krka Nationalpark.
0 KM
0 HM

3. Tipps & Tricks

Ich kenne mich weder besonders gut mit Rädern, noch mit Radzubehör und auch nicht wirklich mit Kroatien aus - also sind meine Tipps mit Vorsicht zu genießen. Ein paar Dinge sind mir dann auf der Fahrt aber doch aufgefallen - vielleicht könnten sie euch ja mal nützlich werden...
  • Unbedingt, unbedingt vorher checken, wann und ob die Fähren gehen! Nebensaison ist nicht gleich Hauptsaison, und anscheinend passen Räder auch nicht auf jedes Boot...
  • Rücken freihalten. Das ist natürlich je nach Geschmack, aber die meisten Radler (leider echt ausschließlich männlich), die ich kenne, schwören auf freien Rücken beim Radeln.
  • Viel. Wasser. Trinken. Echt. Kann man nicht oft genug sagen.
  • Das Rad pimpen: Gepäcktaschen, Tacho, vollständiges Pickzeug, Helm mit Sonnenschutz, genügend Expander, eventuell eine Handyhalterung und vor allen Dingen Werkzeug - und das Wissen, wie man damit umgeht!
  • Für Ablenkung sorgen. Ich hab das ja vorher schon gewusst, aber: Radfahren ist unglaublich langweilig. Durch den Fahrtwind kann man sich nicht einmal gut unterhalten! Daher - vorher Podcasts laden. Oder Musik. Oder Hörbücher. Hat mir bei den steilsten Aufstiegen in der größten Hitze sehr geholfen!
  • Und schließlich: Einen guten Ständer kaufen! Wenn man länger mit dem Rad unterwegs ist, hat man auch so einiges dabei - so ein Zelt zum Beispiel fällt gleich mal ins Gewicht. Der Radständer soll das alles unbedingt aushalten, sonst kippt das Ding die ganze Zeit um. Sehr lästig.
Kroatien Radfahren Rad Radtour Slowenien

Was ich übrigens für überflüssig halte? Eine Radhose mit Polster. Tut nämlich nach ein paar Stunden ungefähr genauso weh wie ohne.

Ansonsten - einfach drauf los radeln und schauen, was passiert. Radfahren ist wirklich nicht mein Sport, war es auch noch nie, aber trotzdem: Die Reise war's wert. Und psssssst: Ich träume vielleicht sogar schon von neuen Routen.....

Kommentar hinterlassen

Schreib den ersten Kommentar!

Benachrichtigen
avatar
wpDiscuz