Auf 4 Wegen zum Hochleckenhaus

Hochlecken Hochleckenhaus Hochleckenkogel Wanderung Attersee Höllengebirge Oberösterreich Österreich Salzkammergut
Das Hochleckenhaus im oberösterreichischen Salzkammergut ist vielleicht nicht die freundlichste Hütte der Alpen (dank chronisch grantigem Wirten), liegt dafür aber wunderschön am Rande des Höllengebirges, hoch über dem Attersee. Tausende Wege führen rauf - vier davon stelle ich hier vor. (P.S.: Und wer dem Grantlbart auf der Hütte entgehen will, packt sich eine Jause und isst auf einem der vielen Gipfel rundherum.)
Ganz so lange darf man hier eigentlich noch gar nicht herumspazieren: Das Höllengebirge war bis vor circa hundert Jahren kaiserliches Jagdgebiet. Ohne Schein vom k.u.k. Forstamt ging also erst mal gar nichts. Kaum vorstellbar bei den vielen Wegen, die jetzt auf und über das felsige Hochplateau zwischen Traun- und Attersee führen!
Die meisten davon führen früher oder später zum Hochleckenhaus. Der überaus und konstant unfreundliche Wirt scheint sich zwar nach allen Kräften zu bemühen, Gäste von der Einkehr abzuhalten, trotzdem bleibt die Alpenvereinshütte ein beliebter Stopp für ein kühles Bier nach einem kurzen Sprung auf den Hochleckenkogel oder einer langen Höllengebirgsüberschreitung.
Und überhaupt: Grantiger Wirt hin oder her, die Berge außenrum sind wunderschön und jeder Weg lohnt sich. Die türkisen Seen des Salzkammerguts sind von fast überall zu sehen und oben eröffnet sich ein großartiges Panorama zum Dachstein und in die südlich(er)en Alpen. Deshalb: Vier Varianten zum Hochleckenhaus, die man mal probieren könnte!
Hochlecken Hochleckenhaus Hochleckenkogel Wanderung Attersee Höllengebirge Oberösterreich Österreich Salzkammergut

1. Von der Taferlklause zum Hochleckenhaus

Eigentlich meine Lieblingsvariante, wenn es einmal schnell gehen soll. Aber Achtung: Mit dieser Meinung bin ich nicht alleine! Wenn am sonnigen Sommerwochenende schon tausende Autos unten in der Taferlklause parken, sollte man vielleicht besser zu einem anderen Einstieg wechseln. Ansonsten pilgert man hier nämlich zusammen mit einer Schlange an Mitmenschen den Berg hinauf.

Kleiner Trost: Ein kleines bisschen unterhalb der Hütte kommt man zu einer Weggabelung. Wählt man hier die etwas steilere Variante hinauf zum Hochleckenkogel und kommt dann von oben erst hinab zum Hochleckenhaus, ist man ein gutes Stückchen weit fast alleine unterwegs. Auch an Wochentagen und bei schlechterem Wetter ist dieser Weg zu empfehlen - da ist man etwas ungestörter.

Ausgangspunkt: Taferlklause (800m)
Höhenmeter: 772m

Hochlecken Hochleckenhaus Hochleckenkogel Wanderung Attersee Höllengebirge Oberösterreich Österreich Salzkammergut
Hochlecken Hochleckenhaus Hochleckenkogel Wanderung Attersee Höllengebirge Oberösterreich Österreich Salzkammergut

2. Zum Hochleckenhaus über die Kienklause

"Wennst da noch weiterfährst, da kommt ein Parkplatz zum nächsten Einstieg!" Der Mann ist sich seiner Sache sicher, mit fester Stimme dirigiert er vom Beifahrersitz, bis wir ein paar Serpentinen später auf einem fast leeren Parkplatz ankommen. Die Taferlklause liegt hinter uns, zusammen mit ungefähr tausend geparkten Autos. Wir freuen uns - die zweite Kurzvariante zum Hochleckenhaus ist kaum begangen.

Denken wir zumindest. Wir steigen am Valerieweg ein, der an der Westseite des Höllengebirges entlangführt, und wandern erst mal ziemlich lange geradeaus. "Machen wir da schon noch Höhenmeter?", wage ich zu zweifeln. Es kommt keine Antwort, lange nicht, bis schließlich, irgendwann, doch noch das Eingeständnis seinen Mund verlässt: "Hm. Na ja. Vielleicht. Hätten wir doch noch weiter fahren sollen...."

Richtig. Denn erst der übernächste Parkplatz nach der Taferlklause führt zum Aufstieg Nummer 2. Tja, jetzt ist es zu spät - wir kämpfen uns also durch den überwucherten Valerieweg und wandern längs am Höllengebirge entlang, bis wir schließlich auf den richtigen Weg treffen. Jetzt geht's rauf!

Wer gleich den schönen Weg gehen möchte und sich die Zeckenbisse der sommerlichen Wildnis spart, parkt das Rad oder Auto bei der Klienklause und folgt den Schildern bis nach oben. Statt dem Traunstein mit zugehörigem -See der Variante Eins liegt hier stets der türkisblaue Attersee im Rücken. Bis fast ganz nach oben ist es schön schattig, die letzten paar Höhenmeter sind ungeschützt zu bewältigen. Auch dieser Weg ist recht beliebt, schließlich ist man fast ebenso schnell am Ziel - trotzdem findet man hier ein kleines bisschen mehr Ruhe als bei der Taferlklause nebenan.

Ausgangspunkt: Kienklause (621m)
Höhenemter: 951m

Hochlecken Hochleckenhaus Hochleckenkogel Wanderung Attersee Höllengebirge Oberösterreich Österreich Salzkammergut

3. Von Weißenbach über vier Gipfel zum Hochleckenhaus

Warum eigentlich zuerst zur Hütte und erst danach auf die umliegenden Gipfel? Das geht auch umgekehrt. Startet man die Wanderung zum Hochleckenhaus in Weißenbach am Attersee, nimmt man nicht nur einen, sondern gleich vier davon wie beiläufig mit.

Durch ein sehr durchlaufenes Waldstück kommt man sehr schnell auf den Schoberstein (1037m), den man vermutlich nicht für sich alleine genießen kann. Ist man erst einmal am Trubel des beliebten Gipfels vorbei, beginnt dann aber ein richtig schöner Weg über den Mahdlgupf (1261m), den atemberaubenden Dachsteinblick (1559m), von dem auch das Foto oben stammt, und schließlich die latschenbedeckte Brennerin (1602m).

Es sind übrigens genau diese Latschen, die dem Hochleckenhaus und -Kogel ihre Namen geben: Lecken ist ein umgangssprachlicher Begriff für die Bergkiefer. Und zu dieser zählt auch, ihr ahnt es, das, was wir als Latsche bezeichnen!

Hamma wieder was gelernt. Dann kann es ja weiter gehen - kurz geht's bergab, dann wieder ein paar Höhenmeter rauf, und man steht vorm Hochleckenhaus. Wer nicht gerne bergab geht (hallo! Ich! Ja!) wählt den Abstieg nach Steinbach und nimmt den Bus zurück nach Weißenbach. Und für alle, die gerne klettern - auf den Mahdlgupf gibt's einen super Klettersteig. Kann man mal machen.

Ausgangspunkt: Weißenbach am Attersee (500m)
Höhenmeter: ca. 1150

Hochlecken Hochleckenhaus Hochleckenkogel Wanderung Attersee Höllengebirge Oberösterreich Österreich Salzkammergut

4. Von Ebensee über das Höllengebirge bis zum Hochleckenhaus

Das Schönste kommt zum Schluss - die Tour der Superlative führt von der anderen Seite des Höllengebirges, also von Ebensee, bis zum Hochleckenhaus und darüber hinaus. Bei der Höllengebirgsüberquerung wandert man vom Traunsee bis hinüber zum Attersee und quert dabei das gesamte Gebirge!

Wir sind von Ebensee bis nach Weißenbach am Attersee gewandert und haben uns dafür zwei Tage Zeit genommen. Wie's genau war, kann man hier nachlesen. Man kann die Überquerung allerdings von vielen Seiten und auf mehrere Arten machen - nach Lust und Laune.

(P.S.: Wir finden trotzdem die Richtung vom Traunsee zum Attersee am schönsten. Weil: Aussicht!)

Ausgangspunkt: Ebensee (443m)
Höhenmeter: ca. 2860m

Hochlecken Hochleckenhaus Hochleckenkogel Wanderung Attersee Höllengebirge Oberösterreich Österreich Salzkammergut
Hochlecken Hochleckenhaus Hochleckenkogel Wanderung Attersee Höllengebirge Oberösterreich Österreich Salzkammergut

Was man sonst noch wissen sollte…

Wir sind zwar nicht die größten Fans vom Hochleckenhaus selbst, sehr wohl aber von der Lage. Unter den vielen Gipfeln, die man in der Gegend erkunden kann, sind zum Beispiel der Hochleckenkogel (1691m), der Brunnkogel (1708m), das Jägerköpfl (1668m) und der Adlerspitz (1241m) mit dem Gugelzipf (1517m). Für die letzteren beiden sollte man allerdings gut klettern können - mit Wandern (und ohne Ausrüstung) kommt man hier nicht weit.

Das Höllengebirge hat noch mehr zu bieten als diese vier Wege. Einige mehr führen zum Hochleckenhaus, noch unzählige weitere zu anderen Zielen. Ich bin also noch längst nicht fertig damit, die Gegend zu erkunden....das Höllengebirge ruft noch immer. Laut.
Hochlecken Hochleckenhaus Hochleckenkogel Wanderung Attersee Höllengebirge Oberösterreich Österreich Salzkammergut

Kommentar hinterlassen

Schreib den ersten Kommentar!

Benachrichtigen
avatar
wpDiscuz